MATERIAL

GREENBOATS ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Leichtbau Sandwichstrukturen aus nachwachsenden Rohstoffen.

Wir fertigen im Vakuum Infusionsverfahren z.B. mit Flachfasern (B), Kork (C) und ökologischen Epoxidharzen (u.A. aus Pflanzenöl).

Rund 80 Prozent der Rohstoffe, die verwendet werden, sind nachwachsend und, verglichen mit konventionellen Verbundwerkstoffen (GFK), liegt die Energieeinsparung bei ca. 80 Prozent.

Wir bieten damit vergleichbare Festigkeitswerte in Leichtbauweise wie z.B.: moderne GFK Yachten oder Caravan Außenhüllen… bei einer deutlich besseren Umweltbilanz und einem erhöhten Wohlfühlfaktor!

Auszeichnungen

Der Deutsche Rat für Nachhaltige Entwicklung hat uns für unsere umweltfreundliche Initiative mit dem Label „Werkstatt N“ ausgezeichnet“ und wir haben für unsere Arbeit 2017 den Bremer Umweltpreis erhalten. 2018 folgte der Biocomposite – sowie der Ocean Tribute Award.

Ursprung des Materials

Die Flachsfasern, welche vor allem in Belgien und Frankreich angebaut werden, ersetzen die standardmäßig verbauten Glasfasern. Im Vergleich zu anderen auf dem Markt erhältlichen Naturfasern sind Flachsfasern nicht nur mit Abstand die reißfestesten, sondern im Druck, dem Zug und der Knickung sogar vergleichbar mit herkömmlichen Glasfasern. Zudem liefern sie wertvolles Leinöl, mit welchem ein Großteil der Erdölbasis im Epoxydharz ersetzt werden kann.

Als Kern der sogenannten Sandwichbauweise, setzen wir auf Kork aus Wäldern in Portugal und Spanien. Korkeichen müssen bei der Ernte nicht gefällt werden, die Nutzung ist also sehr schonend für Baum und Wald. Stattdessen werden sie alle neun bis zwölf Jahre geschält, worunter der Baum nicht leidet. Als Werkstoff ist Kork leicht und flexibel und passt sich so nahezu jeder Form an. Im Falle eines Lecks glänzt Kork zudem mit seiner wasserabweisenden Beschaffenheit.

Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen

Es wurden in der Vergangenheit bereits viele Versuche mit Naturfasern wie Flachs durchgeführt. Die besonderes Sandwichbauweise mit einer Kombination aus verschiedenen natürlichen Materialien ist allerdings neu und deshalb von großem Interesse für wissenschaftliche Institutionen, wie z.B. die Hochschule Bremen.

Bereits seit mehreren Jahren besteht daher enger Kontakt mit Prof. Dr.-Ing. Jörg Müssig, dem Leiter der Bionik Abteilung.